Narben und andere Lebenszeichen

Siebenundsiebzig ÜberLebensGedichte

Klaus Bielefeld Verlag 2003

Friedland: Klaus Bielefeld Verlag 2003

ISBN-10: 3-89833-113-X

85. S., Paperback

vergriffen

 

Leise und eine tiefe Sehnsucht atmend, so kommt diese Lyrik daher.

Wie schon in Heinz Kröpfls bisherigem lyrischem Werk pendeln auch hier seine Zeilen immer wieder auf intensive Weise zwischen den beiden Polen Natur und Innenwelt. Das Spektrum der Gedichte reicht von sensiblen Stimmungsbildern bis hin zu existenziellen Fragestellungen – als Schlüsselwort entpuppt sich „Seele“: Von Dunkelheiten und Licht-Blicken ist etwa die Rede, von Hoffnung in all ihren Stadien, aber auch vom Beginn und vom Vergehen der Tage und, nicht zuletzt, von der Kraft der Liebe – obwohl: „Gibt es nicht Zahlloses / das trotz ihrer verwundet?“

Gleichermaßen vielschichtig wie anregend, ist "Narben und andere Lebenszeichen" ein unaufdringlich-eindringlicher Begleiter besonders für die stillen Stunden des Lebens.

(Klappentext)


Rezensionen (Auszug):

„Leise Lyrik von Sehnsucht und Suche. Letztere wird auch zur Aufgabe für den ambitionierten Leser – sich ihr zu stellen lohnt sich.“

(Die Steirische 29.11.2003, Christof Domenig)

 

„Die Gedichte von Heinz Kröpfl sind Ausdruck eines umfassendes Geistes, gepaart mit seinem hohen lyrischen Empfinden. Die Stimmungsbilder sind breitgefächert, nicht nur die Natur steht im Vordergrund, auch die seelischen Bereiche greift der Autor in seinen Worten auf.

Seine Gedichte sind in gehobener Sprache geschrieben, ein Buch für die stillen Stunden des Lebens.“

(Literarische Kostproben 59/2004, Helga Helnwein)

Kleine Zeitung Leoben 31.10.2003
Kleine Zeitung Leoben 31.10.2003

zurück zu: Bücher